Aktuelle Kurstermine

26.11.2017
8. Sektherstellung- Ein Seminar für Winzer und Sektliebhaber


09.-10.12.2017 Yogaseminar - Erkenne dich selbst!

20.-21.01.2018
9. Grundkurs Obstbau - Naturgemäße Baumgestaltung aus der Baumerkenntnis


26.1. - 27.1.2018
10. Naturnaher Garten-lebendige Vielfalt selbst gestalten und pflegen


17. - 18.02.2018
11. Hühnerhaltung zur Selbstversorgung und Direktvermarktung


2.-3.3.2018
12. Biologisch Gärtnern-Selbstversorgung mit Gemüse, Obst oder Kräutern, auf Hochbeet, Terrassse oder Balkon leicht gemacht


9.3. - 10.3.2018
13. Weidenflechtkurs-Flechten nach eigener Vorstellung-Kreative Flechtwerke mit frischen Weiden


11.03.2018
14. Biologische Rosenpflege/-schnitt


16.-18.03.2018
15. Intensivkurs Korbflechten für Anfänger


23.3.-24.3. 2018
16. Dammkultur in Landwirtschaft und Gartenbau- eine alte Methode erfolgreich anwenden


25.3.2018
17. Wildkräuterexkursion und Wildkräuterküche


07. - 08.04.2018
18. Aufbaukurs I Obstbau - Altbaumpflege tragender Bäume


20.4.2018
19. Vom Grünland zum Käse. Teil I: Grundlagen von Fütterung und Futtermitteln zur Käsebereitung


21.4.2018
20. Vom Grünland zum Käse. Teil II: Genusskurs Käse selbst gemacht, Grundlagen der Frischmilchverarbeitung


4. - 6.05.2018
21. Naturgemäße Bienenhaltung - Grundkurs


08.05.2018
22. Veredelung der Obstgehölze


11.5. - 12.5.2018
23. Sensenkombikurs - Sensenmähen und Dengeln


1.6. - 2.6.2018
24. Schafwolle selber verarbeiten: Einsteigerkurs Wollverarbeitung


16.6. - 17.6.2018
25. Hausschuhe selber filzen


16. - 17.07.2018
26. Aufbaukurs Obstbau II - Sommermaßnahmen - Baumgesundheit


Kurse

Kursprogramm

 
WP_20170421_14_19_45_Pro
WP_20170421_14_22_19_Pro

WP_20170421_15_04_52_Pro
WP_20170421_15_07_02_Pro

WP_20170421_18_08_35_Pro
20.4.2018
19. Vom Grünland zum Käse. Teil I: Grundlagen von Fütterung und Futtermitteln zur Käsebereitung


Liebe KursteinehmerInnen

Die Wiesen und Weiden des Grünlandes werden als besonders naturnahe, ökologisch stabile Kulturlandschaften geschätzt und an nicht wenigen Standorten, wie zum Beispiel den Almregionen von den Pyrenäen über die Alpen und den Kaukasus bis zum Himalya ist Grünland die natürliche, standortspezifische Vegetation. Ackerbau dagegen ist immer ein andauernder, elementarer Eingriff in die natürlichen Standortverhältnisse, doch liefert er dem Menschen Feldfrüchte zur unmittelbaren Ernährung.  Das Grünland dagegen kann ihm keine Nahrungsfrüchte liefern, sondern der Mensch benötigt zur Nutzung von Grünland Tiere, welche die Pflanzen des Grünlandes in Nahrungsmittel für Menschen umwandeln. Das können Jagdtiere sein, wie einst die Büffel auf den Prärien Nordamerikas oder Nutztiere, wie die fleischliefernden Rinderherden auf der Pampa Argentiniens. Besonders gut eignet sich aber die Haltung von Milchtieren zur Nutzung von Grünland: Rinder, Büffel und Yaks,  Ziegen und Schafe sowie Kamele. Die Milch dieser Tiere für die Bewohner und Nutzer von Grünland das Grundnahrungsmittel und es haben sich regelrechte Milchkulturen entwickelt, von den Massai der ostafrikanischen Steppe über die Hirtenvölker Innerasiens bis zur Seterwirtschaft auf dem Fjell Norwegens. Rudolf Steiner nennt diese Kulturen "Mondsöhne" und hat sich viele Gedanken zur großen Bedeutung der "Mondnahrung" Milch für den Menschen gemacht.

Überall, wo Milch die Grundlage der Ernährung bildet, stellt sich das Problem des schwankenden Angebots, bedingt durch den Fortpflanzungszyklus der Tiere und das saisonal, Sommer und Winter, Regen- und Trockenzeit-  unterschiedliche Futterangebot. Deshalb haben alle Milchkulturen Verfahren entwickelt, um das eigentlich leicht verderbliche Nahrungsmittel Milch zur Zeit der Milchflut für die Zeit der Milchebbe zu konservieren: vom sauren Quark bis zum steinharten Parmesan, alles Käse!

Im Kursteil II erfahren Sie in Theorie und Praxis zur Milchverarbeitung



PROGRAMM


Freitag, 21. April 2017
bis 9.00 Eintreffen Seminarhaus Linde in Oberlauda
9.30 Begrüßung und Vorstellung der Teilnehmer, Erwartungen der Teilnehmer
10.00 Theoretische Einführung anhand der Bild- und Vortragsmaterialien
12.00 Mittagessen
13.30 Praktischer Teil: qualitative Beurteilung von Futtermitteln in der Praxis
Ende Teil I
Fortsetzung Teil II
18.00 Abendessen

19.00 Erster praktischer Teil Käseherstellung, Ansäuern der Milch und Besprechung der Vorgänge, Zwischendurch ansetzen Sauerteig zum Brotbacken für den Folgetag 


Samstag, 22. April 2017

9.00 Vorbereitung Brotteig und Backen für das Mittagessen

9.30 Abschöpfen des Frischkäses vom Vorabend

        Herstellen eines Hartkäses aus 20 l roher Kuhmilch nach handwerklichem Rezept

11.30 Abschöpfen des Hartkäses und Nachdenken über die Ausbeute und die Behandlung des Käses während der Reifezeit

12.30 Mittagessen mit frischem gebackenem Brot und selbst gemachtem Frischkäse


Referenten
Dr. Ulrich Jaudas, Diplomagraringenieur, Biologielehrer und langjähriger Ziegenhalter.
 
Franz und Sonja Schmidberger, bewirtschaften seit 1991 in Adolzhausen einen Ziegen- und Schäferhof. Franz S. ist Landwirtschaftsmeister und biologisch-technischer Assistent. Er erwarb den Sachkundenachweis zur eigenen Schlachtung von Ziegen und Schafen.  Sonja S. ist Diplomagraringenieurin und kümmert sich insbesondere um die Ziegenhaltung, Ziegenkäseherstellung und Direktvermarktung. 2010 konnte ein neuer Schafstall in Betrieb genommen werden.

Veranstaltungsort
Ländliche Heimvolkshochschule Lauda
Lauda-Oberlauda

Gebühren
Kursgebühr: Kursteil I Euro 70,-
Ermäßigung für Mitglieder: Euro 5,-
Unterkunft und Verpflegung: Info unter Button "Teilnahmebedingungen" 






< zurück


X